durchblick gesundheit

Sponsored by DIQM

Vorhofflimmern

Zahl der Patienten soll stark steigen

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung. In Deutschland sind rund ein Prozent der Bevölkerung von dieser gut behandelbaren supraventrikulären Rhythmusstörung betroffen, heißt es im am Mittwoch vorgestellten „Deutschen Herzbericht 2016“. Kardiologen vermuten, dass die Zahl der Patienten weiter steigt. mehr…

Studie aus Lübeck

Testosteron: Geringere Aggression bei Frauen

Endogenes Testosteron ist nach einer aktuellen Untersuchung bei gesunden Frauen mit einer verminderten Aktivität der Mandelkerne und reduzierter Aggressivität verbunden. Dies haben Lübecker Neurowissenschaftler in einer Studie mit 39 gesunden Frauen, die keine Kontrazeptiva nahmen, festgestellt („Scientific Reports“). mehr…

Kritik an hohem Eigenanteil

Lauterbach will „Zahnersatz-Leistungen überprüfen und erweitern“

Mit Blick auf die kürzlich vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlichten Zahlen zu den steigenden Ausgaben privater Haushalte für Zahnersatz spricht sich der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach dafür aus, die Krankenkassen stärker in die Pflicht zu nehmen. Die Zahlungen der Kassen seien „weit hinter den Möglichkeiten eines modernen Zahnersatzes zurückgeblieben“, sagte er der „Schweriner Volkszeitung“. mehr…

Steigender Eigenanteil

Kassenpatienten schließen viele Zahnzusatzversicherungen ab

Zahnzusatzversicherungen erfreuen sich nach einem Medienbericht bei gesetzlich Krankenversicherten großer Beliebtheit. Allein im vergangenen Jahr seien rund 400.000 neue Versicherungen für Zahnbehandlungen abgeschlossen worden. mehr…

Typ-2-Diabetes

Lebensstil-Maßnahmen bei Fettleber weiterhin das A und O

Für die Behandlung von Typ-2-Diabetikern mit nicht-alkoholischen Fettleber-Erkrankungen (NAFLD) sind – außer medikamentösen antidiabetischen Therapien – nicht-medikamentöse Maßnahmen Therapien der ersten Wahl. Noch ist die Studienlage zu pharmakologischen Therapien bei NAFLD recht dürftig. mehr…

Allergische Reaktionen

Lebensmittel-Zusatzstoffe: Bei chronischer Urtikaria durchaus „beachtenswert“

Einige Lebensmittel-Zusatzstoffe können starke pseudoallergische Reaktionen auslösen, wie Professor Torsten Zuberbier und Claudine Hengstenberg von der Charité in einer Übersichtsarbeit berichten. Allerdings seien solche Pseudoallergien selten - trotz der steigenden Zahl der Zusatzstoffe. Die meisten allergischen Reaktionen auf Lebensmittel werden laut Zuberbier und Hengstenberg durch immunologische Kreuzreaktivitäten mit Pollen ausgelöst. mehr…

Max-Planck-Institut

Mit steigender Lebenserwartung gleichen Sterbealter sich an

Je älter die Menschen im Durchschnitt werden, desto weniger unterscheiden sich ihre Alter zum Todeszeitpunkt. Dies folgt einer festen mathematischen Regel, wie Forscher mit Daten aus 44 Ländern belegen. Sinkt die Lebenserwartung in Krisenzeiten kurzfristig, klaffen die Sterbealter nach derselben Regel wieder weiter auseinander. mehr…