HNO-Gesellschaft

Schwindel ein immer wichtigeres Thema in der Altersmedizin

Schwindelgefühle und die damit verbundene Unsicherheit beim Gehen gehören für Zehntausende ältere Menschen zum Alltag. Noch zu oft werden diese Symptome nicht ernst genug genommen, meinen HNO-Ärzte.

Bei den über 70-Jährigen hat etwa jeder dritte Hausarzt-Besuch Schwindel als Grund.
© Halfpoint

Jeder zweite Hausarzt-Besuch von Patienten über 80 geht auf Schwindelgefühle und damit verbundene Gleichgewichtsstörungen zurück. Das teilte die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde anlässlich ihrer Jahrestagung in Erfurt mit. Bei den über 70-Jährigen habe etwa jeder dritte Hausarzt-Besuch diesen Grund. Durch den demografischen Wandel dürfte die absolute Zahl der Betroffenen weiter steigen, sagte Kongresspräsident Dirk Eßer. „Schwindel wird zu einem immer wichtigeren Thema in der Altersmedizin.“ Eßer bezeichnete die Behandlung einer steigenden Zahl von Schwindel-Patienten als interdisziplinäre Herausforderung.

Obwohl vielen Patienten bei einer richtigen Diagnose geholfen werden könnte, gebe es noch erhebliche Behandlungsdefizite in Deutschland. „Bei älteren Patienten wird Schwindel oft als Begleiterscheinung des Alterungsprozesses angesehen. Oft wird den Ursachen nicht auf den Grund gegangen“, sagte Stefan Volkenstein von der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Ruhr-Universität Bochum. Schwindel müsse ernster genommen werden. Eine richtige Behandlung, für die eine systematische Anamnese erforderlich sei, koste jedoch Zeit.

Auf ihrer Jahresversammlung (24. bis 27. Mai) beschäftigen sich die HNO-Ärzte vor allem mit der Altersmedizin – mit den Hauptthemen Schwindel sowie Hören einschließlich Tinnitus.

May 25, 2017, 9:24:45 AM, Autor: dpa