Kurz gemeldet

Kurz gemeldet

Vorsicht bei Zyklus-Apps

Zyklus-Apps für Smartphones sollen jungen Frauen helfen, ihre fruchtbaren Tage zu erkennen. Für die Planung einer Schwangerschaft können die Programme nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) ebenso wie Zyklus-Computer durchaus hilfreich sein. mehr…

Kurz gemeldet

Diabetes: Auf sich allein gestellt

Ein Leben mit Diabetes erfordert ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Wissen: 99 Prozent der Therapiezeit sind die Betroffenen selbst verantwortlich und auf sich allein gestellt. „Viele Menschen mit Diabetes sind gut geschult und routiniert im Umgang mit ihrer Stoffwechselerkrankung“, sagt Chefarzt Professor Thomas Haak. mehr…

Kurz gemeldet

Rote Augen: Besser zum Augenarzt

Es ist schon wieder so weit: Die Birken- und Haselpollen fliegen und machen vielen Menschen das Leben schwer. Die Augen sind rot, die Schleimhäute schwellen an. Etwa ein Drittel der Menschen in Deutschland leidet an einer Allergie. Wenn die Augen rot sind und jucken, ist es vor dem Griff zu den nächstbesten Augentropfen wichtig, augenärztlichen Rat einzuholen, meint Prof. Gerd Geerling vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands. Denn rote Augen können zwar von einer Allergie herrühren, doch sie können auch ganz andere, ernstere Ursachen haben. mehr…

Kurz gemeldet

Warum sind wir im Frühjahr so müde?

Kaum zeigt sich die Sonne nach einem langen dunklen Winter wieder öfter, geht es vielen Menschen gleich: Statt das schöne Wetter zu genießen, schaffen sie es kaum aus dem Bett. Ein klarer Fall von Frühjahrsmüdigkeit, aber was steckt dahinter? mehr…

Kurz gemeldet

Medikamente richtig aufbewahren

Ob bei Schnupfen, Kopfschmerzen oder Brandblasen: Eine gut sortierte Hausapotheke kann bei kleineren Notfällen schnell Abhilfe schaffen. Doch Vorsicht: Wenn die Arzneien an einem ungeeigneten Ort liegen, wirken sie womöglich bei Bedarf nicht mehr richtig. Verdorbene Pillen, Salben oder Säfte können sogar gesundheitsschädlich sein. mehr…

Kurz gemeldet

Botox für die Blase

Viele Leute kennen es nur als Anti-Falten-Mittel: Botox kann aber auch das Leiden von Patienten mit Blasenfunktionsstörungen lindern. Die Injektion des Nervengifts in die Harnblase ist allerdings für gesetzliche Krankenversicherte keine anerkannte Kassenleistung. Diese Lücke wollen KV und DAK-Gesundheit in Westfalen-Lippe schließen. mehr…

Kurz gemeldet

Tipps gegen Rückenschmerzen – So heben und tragen Sie richtig

Unsere Wirbelsäule gilt als Wunderwerk: extrem flexibel und dennoch stabil. Falsche Belastungen aber können auf Dauer für Schmerzen sorgen. Durch bestimmte Techniken bei unseren Bewegungsabläufen kann der Druck erheblich reduziert werden. mehr…